Die Alaska-Schäferhund ist das Ergebnis der Kreuzung des Alaskan Malamute und des Deutschen Schäferhundes. Diese Hunde haben ein wolfsähnliches Aussehen, das ihrem Elternteil, dem Alaskan Malamute, ähnelt. Sie haben auch einen muskulösen, starken Körper und attraktive Augen. Diese sportliche Rasse eignet sich aufgrund ihres freundlichen und geselligen Wesens gut als Haustier.

Alaskan Shepherd Bilder





Schnelle Informationen

Mantel Deckhaar: Dick und rau; Unterwolle: Weich und dicht
Farbe Grautöne, Schwarz, Braun, Rot, Leber und Gold
Rassetyp Kreuzung
Gruppe (der Rasse) Designer
Lebensdauer 10 bis 13 Jahre
Größe Groß
Gewicht 64 bis 130 Pfund
Höhe 21 Zoll bis 28 Zoll
Temperament Intelligent, freundlich, anhänglich
Gebell Bellt wenn nötig
Hypoallergen Nein
Gut mit Kindern Jawohl
Entstanden Vereinigte Staaten von Amerika
Wettbewerbsregistrierung IDCR, DBR




Geschichte

Die Absicht, diese Rasse zu entwerfen, war es, einen Schlittenhund zu schaffen, der schwere Güter ziehen würde, genau wie der Alaskan Malamute, ein aktiver Arbeitshund. Im Jahr 2009 wurden sie von der International Designer Canine Association anerkannt.



Temperament und Persönlichkeit

Diese Mischung aus Deutscher Schäferhund und Alaskan Malamute ist liebevoll und freundschaftlich und hängt auch sehr an ihrer Familie. Auch mit den Kindern der Familie kommen sie gut zurecht, allerdings muss der Umgang mit den Kleinen aufgrund ihrer Größe von einem Erwachsenen beaufsichtigt werden. Diese aufmerksame Rasse schützt ihre Familie sehr und bildet ideale Wachhunde, eine Eigenschaft, die sie möglicherweise vom Deutschen Schäferhund geerbt haben. Sie achten genau auf Personen, die sie seltsam oder verdächtig finden, und geben vor jedem Angriff eine Warnung aus.

Welcher


Diese großen Hunde brauchen regelmäßige Bewegung in Form eines Spaziergangs oder Joggens, um gesund und munter zu bleiben. Mangelnde Aktivitäten können sie langweilen und sie aggressiv und destruktiv machen.
Ihr dickes, raues Fell sollte regelmäßig mit einer festen Bürste gebürstet werden, um sauber zu bleiben. Durch regelmäßiges Reinigen der Augen und Ohren sowie regelmäßiges Zähneputzen können Infektionen vorgebeugt werden.
Einige der gesundheitlichen Probleme, die diese Rasse haben kann, sind die Knorpelexostose (eine Störung des Knochens aufgrund einer übermäßigen Kalziumbildung) und die Chondrodysplasie, bei der mehrere Körperteile nicht richtig funktionieren.

Ausbildung

Diese klugen, eigensinnigen Hunde handeln manchmal unabhängig und stur und wollen nicht auf den Herrn hören. Daher sollten die Besitzer mit dieser durchsetzungsfähigen Rasse fest umgehen, um sie diszipliniert zu halten, damit sie ihre Autorität über ihn nicht zeigen. Sie sollten seit ihrer Welpenzeit ein angemessenes Sozialisations- und Gehorsamstraining erhalten, damit sie gut mit anderen Haustieren sowie mit unbekannten Menschen umgehen können. Verwenden Sie positive Trainingsmethoden, anstatt hart und rau zu sein.



Fütterung

Berücksichtigen Sie ihre Größe und füttern Sie sie mit gesundem Hundefutter, das in zwei gleiche Mahlzeiten aufgeteilt ist. Fügen Sie gesundes Gemüse in ihre Ernährung ein, um sie gesund zu halten. Eine Überfütterung dieser Hunde macht sie fettleibig und erhöht auch die Wahrscheinlichkeit, anfällig für viele Krankheiten zu sein.

Interessante Fakten

  • Diese Hunde bellen oder heulen aus einem bestimmten Grund, wenn sie etwas Seltsames oder Unbekanntes sehen.